Transparenz im Rohstoffhandel: Internationale und nationale Lösungsansätze

Zeit

17:00 - 19:30

Veranstaltungsort

Kongresszentrum Allresto
Effingerstrasse 20
Bern

Diese Veranstaltung der Akademien zeigt Hintergründe, präsentiert nationale und internationale Lösungsansätze und diskutiert brennende Fragen.

Rohstoff-Handel Genf

Die Schweiz ist in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Rohstoffhandelsplätze geworden. Dieser Aufstieg ist begleitet von Sorgen um Transparenz, angemessene Regulierungen sowie Risiken.

Die Steuerungsgruppe Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen der Akademien und die KFPE organisieren diesen Anlass, der Übersicht und Dialog zu internationalen und nationalen Handlungsoptionen und Lösungsansätzen bietet. Namhafte Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland stellen ihre Sicht der Dinge vor und diskutieren die unterschiedlichen Standpunkte (vgl. Flyer in rechter Spalte).

Der Anlass ist kostenlos.
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis 16. September 2016 gebeten (oder via e-mail an jon-andri.lys@scnat.ch)

---------------------------------------------------------------------------------------

Programm - Beginn 17 Uhr bis ca. 19:30

Einführung: Laurent Goetschel, Präsident der KFPE

Transparenz in Rohstoffabbau und -handel – Herausforderungen aus Sicht der Nachhaltigkeitsforschung Elisabeth Bürgi Bonanomi und Stephan Rist, Center for Development and Environment, Universität Bern (AutorInnen der Factsheets)

Trading oil, gas and minerals – shining a light on payments to governments
Joseph Williams, Natural Resource Governance Institut

Approaches for achieving transparency in trading within the context of EITI
Mamadou Bady Baldé, Extractive Industries Transparency Initiative

Transparency policies in a commodity trading company
Andrew Govers, TRAFIGURA

Die Schweiz und Transparenz im Rohstoffsektor - Podiumsgespräch
Moderation: Stefan Barmettler, Schweizerische Handelszeitung

Nationalrätin Regula Rytz (Grüne)
Ständrat Ruedi Noser (FDP)
Elisabeth Bürgi Bonanomi, CDE Universität Bern
Andreas Missbach, Public Eye
Martin Fasser, Zug Commodity Association

Schlusswort: Thomas Cottier, World Trade Institute, Universität Bern

Apéro

Dazu gehört

Den Rohstoffsektor in Entwicklungsländern nachhaltig gestalten
Den Rohstoffsektor in Entwicklungsländern nachhaltig gestalten - Lokale Auswirkungen, globale Verbindungen und Wissenslücken

Dieses Faktenblatt widmet sich den Fragen, die sich den Entwicklungsländern stellen. Es ergänzt ein früheres Faktenblatt über die Rolle der Schweiz als Handelsplatz. Es beleuchtet vielversprechende Ansätze in Forschung und

Kategorien

  • Handel
  • umweltverantwortliches Handeln
Sprachen: Englisch, Deutsch